Satzung

Satzung Deutscher-Fähr-Verband e.V.

§ 1 Name und Sitz

§ 2 Zweck des Vereines

§ 3 Mitgliedschaft

§ 4 Ende der Mitgliedschaft

§ 5 Ausschluss

§ 6 Beiträge

§ 7 Vorstand

§ 8 Mitgliederversammlung

§ 9 Auflösung des Vereines

§ 10 Anfall des Vereinsvermögens

§ 11 Geschäftsjahr

§ 12 Eintragung

§ 13 Schlussvorschriften

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Deutscher-Fähr-Verband e.V.“

Der Sitz des Vereines ist 53639 Königswinter am Rhein.

§ 2 Zweck des Vereines

Der Verein ist ein nicht wirtschaftlicher Verein und bezweckt die Wahrung und Förderung aller gemeinsamen wirtschaftlichen und beruflichen Interessen seiner Mitglieder.

§ 3 Mitgliedschaft

Vollmitglied des Vereines können alle Fährinhaber, Fährbetreiber und Fährbetriebe in Deutschland werden. Die Beitrittserklärung ist an den Vorstand des Vereines zu richten. Über den Beitritt entscheidet der Gesamtvorstand mit Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Fördermitglied des Vereines kann jede natürliche Person, Firma oder Verband werden, soweit sie den Zielen des Vereins nicht entgegensteht. Fördermitglieder sind nicht stimmberechtigt.

Ehrenmitglied des Vereines kann jede natürliche Person werden, die sich im besonderen Maße um die Interessen der Mitglieder des Deutschen-Fähr-Verbandes e.V. und um diesen selbst verdient gemacht hat.

Über die Ehrenmitgliedschaft entscheidet die Mitgliederversammlung mit ¾ der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Das Ehrenmitglied ist von der Zahlung von Beiträgen befreit.

§ 4 Ende der Mitgliedschaft

Jedes Mitglied ist zum Austritt aus dem Verein berechtigt. Die Kündigung muss durch schriftliche Anzeige an den Vorstand erfolgen. Die Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen zum Jahresende.

Die Mitgliedschaft endet automatisch:

a) Bei Einzelmitgliedern durch den Tod

b) Bei juristischen Personen durch die Auflösung

§ 5 Ausschluss

Mitglieder können aus dem Verein ausgeschlossen werden:

a) Wenn sie den Interessen des Vereins grob zuwiderhandeln

b) Wenn sie, trotz befristeter Aufforderung durch den Vorstand, den fälligen Mitgliedsbeitrag nicht zahlen

Der Ausschließungsbeschluss erfolgt auf Antrag des Vorstandes durch die ordentliche Mitgliederversammlung mit 2/3 Stimmenmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

§ 6 Beiträge

Die Mitgliedschaft im Verein ist beitragspflichtig. Die Beitragshöhe wird durch die stimmberechtigten Mitglieder auf der Mitgliederversammlung neu festgesetzt.

§ 7 Vorstand

Zur Leitung des Vereines wird ein Vorstand, bestehend aus 3 Personen, dem Vorsitzenden, einem 1. Stellvertreter und einem 2. Stellvertreter, unmittelbar von der Mitgliederversammlung, mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gewählt.

Der Vorsitzende vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich, im Verhinderungsfall wird er durch den 1. Stellvertreter und bei dessen Verhinderung durch den 2. Stellvertreter vertreten. Der Verhinderungsfall braucht nicht nachgewiesen zu werden.

Der Vorsitzende ist Vorstand im Sinne des § 26 BGB.

Die Neuwahl des Vorstandes findet alle 4 Jahre in der ordentlichen Mitgliederversammlung statt. Die Wiederwahl ist zulässig.

Scheidet ein Vorstandsmitglied während seiner Amtszeit aus, so ist in der nächsten Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl vorzunehmen.

Nach Ablauf der Amtszeit bleibt der bisherige Vorstand bis zur Neu- oder Wiederwahl im Amt.

Der Vorstand hat das Recht, von Fall zu Fall, zur Bearbeitung von besonderen Angelegenheiten, Ausschüsse zu ernennen. Die Entscheidungen der Ausschüsse gelten als Vorschläge an den Vorstand, in einem bestimmten Sinne Beschlüsse zu fassen. Ausschussmitglieder können gleichzeitig Vorstandsmitglieder sein.

§ 8 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand einberufen. Die ordentliche Mitgliederversammlung hat innerhalb von drei Monaten nach Schluss des Geschäftsjahres zu erfolgen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden nach Bedarf statt.

Die Einladungen zu den ordentlichen Mitgliederversammlungen haben unter Mitteilung der Tagesordnung, schriftlich und so rechtzeitig zu erfolgen, dass die Mitglieder mindestens 14 Tage vor der Versammlung in deren Besitz sind.

Berufungen zu Mitgliederversammlungen hat der Vorstand ergehen zu lassen, wenn dies nach seinem Ermessen zur Erledigung wichtiger Angelegenheiten erforderlich erscheint; oder wenn mindestens 5 Mitglieder unter Angabe des Zweckes und der Gründe, die Berufung der Mitgliederversammlung verlangen.

Die Mitgliederversammlungen sind beschlussfähig, wenn mindestens 12 stimmberechtigte Mitglieder vertreten sind. Jede zweite, mit derselben Tagesordnung einberufene Versammlung, ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder, beschlussfähig.

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind gültig, wenn der Gegenstand der Berufung bezeichnet war, oder wenn gegen die Beschlussfassung über einen nicht auf der Tagesordnung stehenden Punkt, seitens der beschlussfähigen Mitgliederversammlung kein Widerspruch erhoben wird. Die Beschlüsse werden aufgezeichnet und von dem Vorsitzenden unterzeichnet.

Die Niederschrift wird jedem Mitglied zugestellt.

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht in der Versammlung kann auch durch einen mit schriftlicher Vollmacht versehenen Vertreter ausgeübt werden.

Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der stimmberechtigten Mitglieder.

Für Satzungsänderungen ist eine ¾ Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Zur Änderung des Zweckes des Vereines ist die Zustimmung aller stimmberechtigten Mitglieder erforderlich, die Zustimmung der nicht erschienenen stimmberechtigten Mitglieder muss schriftlich erfolgen.

§ 9 Auflösung des Vereines

Die Auflösung des Vereines kann nur in einer nur zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

Der Beschluss ist gültig, wenn mindestens die Hälfte aller stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist und der Beschluss von ¾ der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst wird. Im Falle der Beschlussunfähigkeit ist eine zweite Versammlung im Sinne des §8 Satz 7 zu berufen. Der Beschluss ist alsdann gültig, wenn er von ¾ der stimmberechtigten Anwesenden gefasst wird.

§ 10 Anfall des Vereinsvermögens

Der Anfall des Vereinsvermögens regelt sich nach § 45 Abs. 3 des BGB.

§ 11 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 12 Eintragung

Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.

§ 13 Schlussvorschrift

Sämtliche Ämter im Vorstand und in den Ausschüssen des Vereines sind ehrenamtlich. Persönliche Auslagen werden erstattet. Die Mitglieder gewähren sich gegenseitig kostenlose Übersetzfahrten auf den Mitgliedsfähren.

Königswinter, den 27. September 2005

Gez. Klaus Krämer, Vorsitzender